• Absorbierender Geist

  • „„ Der absorbierende Geist des Kindes ist eine privilegierte Form der Aufnahme. Es wäre wunderbar, wenn wir ein Leben lang das Wissen einfach in unseren Geist eindringen lassen könnten, so wie wir atmen oder essen“.

    — Montessori
  • Über den absorbierenden Geist nimmt das Kind von Geburt an Eindrücke aus der Umwelt auf. Man kann sich diesen Vorgang vorstellen wie einen Schwamm, der Wasser aufsaugt. Durch diese Geistesform sind wir Menschen von Geburt an befähigt, ganz „„nebenbei“ z.B. unsere Muttersprache oder Kulturformen zu erlernen. Der absorbierende Geist ist vor allem bis zum Alter von ungefähr drei Jahren vorherrschend. Durch Erfahrungen und Weiterentwicklung entsteht beim Kleinkind ein Vorgang des sich immer mehr selbst Bewusstwerdens, diese nicht willentliche „„Geistesform“ baut sich mit fortschreitendem Alter langsam ab. Das Kind entwickelt sich, wie Montessori es nennt, „„vom unbewussten Schöpfer hin zum bewussten Arbeiter“.

    Wie wir das leben:

    Mit diesem Wissen um den absorbierenden Geist, ist es  uns enorm wichtig, dem jungen Kind eine Umgebung zu schaffen, in der es wohldosiert, strukturiert und seinen Neigungen entsprechend Sinnenseindrücke wahrnehmen/absorbieren kann. Denn wie Montessori schon beschreibt: „„Kinder werden wie die Dinge, die sie lieben.“

error: Content is protected !!